Dies und Das, Mother Birth

1000 Fragen an mich selbst – Teil 7 (121-140)

Mir haben in letzter Zeit immer wieder Freunde aus dem RL – die selbstverständlich auch meinen Blog kennen – erzählt, dass sie 1000 Fragen an mich selbst“ immer gerne lesen. Das freut mich und ich hoffe, dass mein Online-Clan es ebenso tut.

Wie andere die heutigen 20 Fragen beantwortet haben, könnt ihr wie gewohnt bei Johanna von Pinkepank  nachlesen.


 

1000 Fragen an mich selbst – 121-140

Gibst du der Arbeit manchmal Vorrang vor der Liebe?

Nein, da habe ich klare Prioritäten.

Wofür bist du deinen Eltern dankbar?

Dass meine Eltern mir immer alle Möglichkeiten offen gelassen haben. Sie waren mit meinen Entscheidungen vielleicht nicht immer glücklich – haben das auch geäußert oder deutlich gezeigt -, aber sie haben mir nie im Weg gestanden. Sie haben mich meine Träume leben lassen. Sie konnten loslossen, so dass ich meinen Weg gehen konnte. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar.

Sagst du immer, was du denkst?

Nein, denn ich denke, dass man nicht immer alles aussprechen muss und sollte, was einem gerade im Kopf herumspukt. Ich empfinde es als egoistisch, denn man kann die Menschen in seinem Umfeld mit Worten verletzten. Ich denke lieber erst einmal darüber nach, ob es sinnvoll ist etwas zu sagen. Wäge Pro und Kontra ab. Mir ist es wichtig auch die Gefühle meines Gegenübers zu achten. Wenn mir es dann immer noch keine Ruhe lässt und ich es unbedingt loswerden muss, dann wähle ich meine Worte mit Bedacht – nicht impulsiv.

Trotzdem kann man sicher sein, dass ich mir wirklich wichtige Dinge anspreche – aber eben achtsam. Denn unbedacht geäußerte Worte, lassen Mauern entstehen, anstatt Gespräche zu eröffnen. Ich möchte aber ins Gespräch kommen, denn dass ist der einzige Weg um Probleme aus der Welt zu schaffen und in Verbindung miteinander zu bleiben.

Läuft dein Fernsehgerät häufig, obwohl du gar nicht schaust?

Nein, nie.

Welchen Schmerz hast du nicht überwunden?

Den Tod meiner Oma. Ihr Leid. Ihe Zeit im Krankenhaus. Die Beerdigung. Bis heute ein vernichtendes Gefühl – auch auf körperlicher Ebene. So als ob ich auch sterbe – oder aber es mir zumindest wünschen würde. Klingt vielleicht etwas wirr, aber besser kann ich es nicht umschreiben.

Was kaufst du für deine letzten 10 Euro?

Dass mir jetzt direkt Schokolade und Kaffee in den Sinn kommt, liegt vermutlich an meiner Dauerübermüdung und mit dem Stillen verbundenen Heißhungerattaken 😉 … Ich hoffe, ihr verzeiht mir diese „unqualifizierte“ Antwort.

Verliebst du dich schnell?

In meinen Mann habe ich mich ganz schnell verliebt.

Woran denkst du, bevor du einschläfst?

Wenn mein Kopf das Kissen berührt, schlafe ich innerhalb von 30 Sekunden ein. Da bleibt keine Zeit mehr für irgendwelche Gedanken. Falls ihr es nicht glauben mögt, fragt gerne den Herzensmann! Der kann es euch bestätigen 🙂

Welcher Tag der Woche ist dein Lieblingstag?

Samstag – Beginn des Wochenendes.

Was würdest du als deinen größten Erfolg bezeichnen?

Die Überwindung meines Geburtstraumas und die Geburt von BusyBee. Für Außenstehende vielleicht nicht ganz nachvollziehbar, aber für mich wird es sicherlich immer mein größter Erfolg bleiben, denn ich habe so unfassbar viele Hürden überwinden müssen und letztendlich auch mich selbst.

Mit welcher berühmten Person würdest du gern mal einen Tag verbringen?

Ina May Gaskin! Ich hätte 1000 Fragen an SIE!!!

Warst du schon mal in eine (unerreichbare) berühmte Person verliebt?

Nein, dafür bin ich viel zu sehr Realistin.

Was ist dein Traumberuf?

Frauen vor und unter der Geburt begleiten zu dürfen, würde mich erfüllen – als Doula und Hypnobirthing-Coach. Das wäre sicherlich mein Traumberuf neben meinem jetzigen: Mutter zu sein.

Fällt es dir leicht, um Hilfe zu bitten?

Genau dazu hatte ich mal gebloggt! Den Text findet ihr hier: Hilfe annehmen, kann doch gar nicht so schwer sein, oder?!

Was kannst du nicht wegwerfen?

Ich kann mich eh schwer von Dingen trennen. Eine Schwäche von mir, wenn man so will. Ich horte gern Sachen – über Jahre. Für mich hängen so viele Erinnerungen daran. Unterbewusst denke ich wohl, dass mit den konkreten Sachen auch die Erinnerungen verschwinden könnten, also bewahre ich alles auf. Aber ich bin dabei daran zu arbeiten und loslassen zu lernen. Was mir in anderen Bereichen bestens gelingt (bei meinen Kindern z.B.) schaffe ich hier noch nicht so gut.

Welche Seiten im Internet besuchst du täglich?

Twitter, Instagram, Wetteronline, gmx – E-Mails sind natürlich wichtig – und selbstverständlich die Seite meines eigenen Blogs 😉 ,

Sind die besten Dinge im Leben gratis?

Was sind die besten Dinge? Das müsste man erst einmal für sich definieren.

Für mich persönlich sind sie es. Die Luft zum Atmen, Sonnenschein, der einen wärmt, die Liebe, das Lachen, eine herzliche Umarmung, liebe Worte, Freunde, Familie, …

Hast du schonmal etwas gestohlen?

Ich habe meiner Mutter mal 1 oder 2 DM aus dem Portemonnaie „entliehen“, um mir Kaugummi aus dem Automaten holen zu können.

Was kochst du, wenn du Gäste hast?

Ich koche ungern und für Gäste schon gar nicht. Dafür ist der Herzensmann zuständig und nicht ich. Dafür backe ich leidenschaftlich gerne. Wer mich also besuchen kommt, kann sich auf schon auf leckeren Kuchen freuen.

In welchem Laden möchtest du am liebsten mal eine Minute lang gratis einkaufen?

Aktuell gerne bei einem Wohnmobilhändler! Dann würde ich ganz schnell unser Traumwohnmobil kaufen… Das wäre dann vermutlich das beste Geschäft meines Lebens 🙂

 

*EURE MOTHER BIRTH*

 

#1000Fragen

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Ihr könnt gerne teilen!

4 Gedanken zu „1000 Fragen an mich selbst – Teil 7 (121-140)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.